Quanten zum Anschauen: Materiewellen sichtbar gemacht

Gruss aus der Quantenwelt: von einem fassbaren Modell für Unfassbares

Dieser Artikel ist ein Beitrag zum ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2017. Ich freue mich sehr, nach 2015 und 2016 einmal mehr dabei sein zu dürfen! Deshalb gibt es ihn für einmal auswärts zu lesen – und eure Mitwirkung ist gefragt!

Quanten sind in aller Munde – sie werden rege diskutiert und als Erklärung für allerlei Wundersames ge- oder sogar missbraucht. Da verwundert es nicht, dass die Quanten selbst sich in meinen Beitrag eingeschlichen haben und höchstselbst einen grundlegenden Einblick in ihre Welt geben. Wie sich zeigt, ist diese gar nicht so übernatürlich wie sie vielen scheint – sondern wir Menschen sind sie einfach nicht gewohnt.

Was die Quanten Spannendes über ihre ungewohnt seltsame Welt zu erzählen haben, könnt ihr in meinem Wettbewerbsbeitrag auf Astrodicticum Simplex nachlesen und eure eigene Stimme beim Leser-Voting hinterlassen. Dabei könnt ihr sogar etwas gewinnen!

Eine Übersicht über alle teilnehmenden Artikel findet ihr hier. Einzelheiten zu Ablauf und Abstimmung sind am Anfang dieses und des Wettbewerbsbeitrags verlinkt!

Und für alle, die eine Kurzform bevorzugen, habe ich das Geheimnis der Quantenwelt in einem weiteren kleinen Gastbeitrag auf 100Wörter.de auf gerade einmal 100 Worte komprimiert – fast schon Quanten-Massstab für meine Verhältnisse!

Alle Geschichten für dich!

Erfahre sofort das Neueste aus Keinsteins Kiste.

In Keinsteins Kiste gibt es Geschichten, keinen Spam.

Ähnliche Beiträge:

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. sehr schön. Das Voting auf dem ScienceBlog ist ziemlich „unhandlich“ (Voting per Mail), aber ich werde mich trotzdem beteiligen und drücke die Daumen für meinen Lieblings-Wissenschafts-Blog. 😉
    LG, Claudia

    Antworten

    • Lieben Dank im Voraus für deinen Einsatz 🙂 !

      Dass das Voting so unhandlich ist, liegt wohl zum Einen an den eingeschränkten Möglichkeiten der Veranstalter auf dem Scienceblogs-Portal, und zum Anderen hängt das damit zusammen, dass man sich bei diesem Wettbewerb nicht einfach durch das Generieren von massenhaft „Likes“ hochpushen kann – zumal die Leser nur einen kleinen Teil der Jury bilden. Deshalb schätze ich gerade diesen Wettbewerb so und freue mich um so mehr, wenn ihr Leser die damit verbundenen kleinen Hürden in Kauf nehmt.

      LG,
      Kathi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.