Dieser Artikel ist ein Beitrag zum ScienceBlogs Blog-Schreibwettbewerb 2016. Deshalb gibt es ihn für einmal auswärts zu lesen – und eure Mitwirkung ist gefragt!

 

Letztes Jahr erhielt ich von meiner Schwägerin ein duftiges Weihnachtsgeschenk: Ein Fläschchen mit einer Duft-Essenzmischung. “Diese Essenzen lassen aufatmen” steht darauf, und aus 100% naturreinen ätherischen Ölen soll der Inhalt bestehen. Wunderbar! Das natürliche Aroma von Wald, Kräutern und Gewürzen für das eigene Zimmer, ganz ohne Zusatzstoffe – mag so mancher denken, der von der Sanftheit und Verträglichkeit der Natur überzeugt sein mag. Und der das Fläschchen noch nicht umgedreht hat.

Auf dessen Rückseite prangen nämlich gleich vier rotumrandete Rauten mit alarmierenden Symbolen darin, wie man sie von Chemikalien-Verpackungen her kennt: Die GHS-Gefahrensymbole für “entzündlich”, “gesundheitsschädlich”, “Gefahr” und “umweltgefährdend”. Gefahrstoffe in der naturreinen Essenzmischung? Was ist da noch drin nebst den natürlichen Duftstoffen? Bin ich etwa einem Skandal auf der Spur….?

 

Warum Naturstoffe und gefährliche Chemie in einer Flasche keinen Widerspruch darstellen, könnt ihr in meinem Wettbewerbsbeitrag auf Astrodicticum Simplex nachlesen und eure eigene Stimme beim Leser-Voting hinterlassen. Dabei könnt ihr sogar etwas gewinnen! Die Einzelheiten zu Ablauf und Abstimmung sind am Anfang des Wettbewerbsbeitrags verlinkt!

6 Kommentare
  1. Secret Writerin
    Secret Writerin sagte:

    Mit dem Thema habe ich mich tatsächlich auch noch nicht beschäftigt, obwohl ich – gerade in der dunklen Jahreszeit – gerne ätherische Öle verwende. Die riechen aber auch einfach soooo gut. Aber hey, in der heutigen Zeit ist ja fast überall irgendwas drin, was schädlich oder eben pure chemie ist.

    Antworten
    • Kathi Keinstein
      Kathi Keinstein sagte:

      Letztlich ist alles Chemie, gleich ob natürlich oder synthetisch. Aber so lange du (und dein Umfeld) mit den ätherischen Ölen zurechtkommst, spricht ja auch nichts gegen die Verwendung.

      Antworten
  2. Kerstin
    Kerstin sagte:

    Ich finde dieses Thema immer wieder spannend. Ich habe vor langer Zeit selbst Chemie auf Lehramt studiert. Derzeit arbeite ich in der Apotheke und stehe da immer wieder vor der Diskussion “Natürliche Stoffe” sind doch viel besser als Chemie. Es gibt viele pflanzliche Arzneimittel, die vielleicht besser sind als chemische, aber es gibt genauso viele, wo es bessere chemische Alternativen gibt.
    LG Kerstin

    Antworten
    • Kathi Keinstein
      Kathi Keinstein sagte:

      Ich kann mir gut vorstellen, dass eben diese Diskussion in der Apotheke heiss geführt wird – schliesslich wird auch im Netz und in anderen Medien fleissig polarisiert, wenn es um Arzneimittel geht.

      Ich habe übrigens einen Hausarzt, der bestätigt was du sagst: Manche pflanzlichen Arzneimittel verschreibt und empfiehlt er gerne und mit Erfolg (wie ich aus eigener Erfahrung weiss!), und von anderen sagt er klipp und klar “die bringen gar nichts”. Und ihres Rufs wegen verkaufen sich solche (rezeptfreien) Medikamente anscheinend trotzdem. Aber gibt es solche Fälle (die nicht oder schlecht wirken und sich trotzdem verkaufen) unter den synthetischen Arzneimitteln eigentlich auch?

      Antworten
    • Kathi Keinstein
      Kathi Keinstein sagte:

      Oh ja… ich gehe davon aus, dass sie dir im Bereich Nahrungsergänzungsmittel besonders “in die Quere” kommt :).

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.